Werkstoffe

Materialien und Strukturen, die einen zwei physikalische Größen verknüpfenden Wandlereffekt zeigen, bilden die Grundlage aller Sensorik. Das tiefer gehende Verständnis ihrer Eigenschaften und die darauf beruhende Möglichkeit zur Weiterentwicklung und Optimierung bilden ein zentrales Anliegen von ISIS.
  • Grundprinzipien und Struktur-Eigenschaftsbeziehung von Sensormaterialien.
  • Entwicklung neuartiger sensorischer Materialien und Strukturen.
  • Struktur-Eigenschafts-Beziehungen in Hybridwerkstoffen und sensorischen Materialien.
  • Grenzflächeneffekte in Hybridwerkstoffen und sensorischen Materialien.
  • Spezielle Syntheseverfahren zur Herstellung von Sensormaterialien.
Materialwissenschaftliche und werkstofftechnische Kompetenz bilden das Rückgrat der Entwicklung sensorischer Materialien. Das Arbeitsgebiet stellt Verfahren zur Herstellung der sensorisch aktiven Komponente derartiger Materialien zur Verfügung. Sie befasst sich mit den Grundlagen ihrer Funktion und entwickelt das Verständnis für das Zusammenspiel von Matrix und Sensorik. Da nachgeschaltete Fertigungsverfahren Materialeigenschaften beeinflussen können, besteht eine enge Vernetzung mit der Abteilung Fertigungsverfahren.